Veranstaltungen der Frauen in Hamburg

Veranstaltungsübersicht zum Frauen*tag in Hamburg

Termine
04.03.2021 – 08.03.2021online: am eigenen Notebook, Tablet oder Smartphone

Veranstaltungsübersicht zum Frauen*tag in Hamburg

Diese Sammlung ergänzen wir regelmäßig, schaut ab und zu wieder vorbei!
Termin teilen per:
iCal

Gleich vorneweg: Die ver.di-Bundesfrauen sammeln zum diesjährigen Frauen*tag noch bis 19. Februar Fotos und Videos mit euren Statements!

Dieses Material wird dann zu einem Video zusammengeschnitten und am 8. März in den sozialen Medien veröffentlicht. Wie ihr mitmachen könnt, erfahrt ihr hier!

Wichtig: Die passenden "Schnurrbart-Masken" zur Aktion haben wir in ausreichender Menge bestellt und geben sie gerne an eure aktiven Frauen weiter!

  • Die Hälfte des Himmels, der Erde, der Macht... und auch die Hälfte bei ver.di! :)

    ver.di ist mit über 50 Prozent ihrer Mitglieder eine der größten Frauen-Organisationen Deutschlands.

    Daneben vertreten wir als Dienstleistungsgewerkschaft eine große Anzahl sogenannter frauentypischer Berufe. Besonders jetzt in der Pandemie ist es noch mal deutlich geworden: Unsere Gesellschaft wird getragen von den Pflegekräften, Sozialarbeitenden, Verkaufskräften, Postzustellenden und vielen weiteren mehr. Diese Branchen brauchen eine finanzielle Aufwertung und nicht nur Applaus oder warme Worte der Anerkennung.

    Sichtbar geworden ist außerdem die Care-Arbeit, die überwiegend Frauen unentgeltlich und parallel zu ihrer hauptberuflichen (Zweit-)Tätigkeit leisten.

    Damit nicht genug, zeigt die Krise: Die erkämpften Errungenschaften sind keine Garantie. Der Rechtspopulismus mit seinem rückständigen Frauenbild ist eine Gefahr. Mehr als 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts ist das deutsche Parlament so männlich wie seit zwanzig Jahren nicht mehr. Nur ein Drittel der Abgeordneten sind Frauen*.

    Trotzdem ein Grund zum Feiern? Ja, denn wir konnten durch unseren Einsatz auch einige Krisenfolgen für Frauen* mildern.

    Deswegen ist unser Motto zum 8. März 2021: mehr Gewerkschaft, mehr Gleichstellung – mehr denn je!

    Warum für uns der 8. März nach wie vor ein bedeutender Tag ist, seht ihr hier im Video:

  • Aufruf der DGB-Frauen zum Weltfrauen*tag

    Aufruf zum Internationalen Frauentag 2021

    Die Corona-Krise hat uns fest im Griff! Und sie trifft Frauen besonders hart: Sie arbeiten in systemrelevanten und zugleich unterbezahlten Berufen. Sie sind mit Einkommenseinbußen konfrontiert durch Freistellung, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit. Und sie übernehmen den überwiegenden Teil der Haus- und Familienarbeit und reduzieren dafür ihre Arbeitszeit. Kurz: Auf den Schultern der Frauen lasten hohe Gesundheitsrisiken, wachsender finanzieller Druck, zusätzlicher Betreuungsaufwand und vermehrte Arbeit im Haushalt. Das darf nicht sein!

    Die Pandemie hat die Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern verschärft. Gerade diese Krise zeigt, wie wichtig es ist, eine starke Gewerkschaft im Rücken zu haben. Gewerkschaften schaffen bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen – auch für Frauen: Durch Tarifverträge, die für eine gerechte Bezahlung, planbare Arbeitszeiten und bessere soziale Absicherung sorgen. Durch gewerkschaftliche Unterstützung der Betriebs- und Personalräte, die sich in Betrieben und Dienststellen um gute Arbeitsbedingungen kümmern. Und durch eine starke Vertretung der Interessen weiblicher Beschäftigter gegenüber der Regierung – in den Ländern und im Bund.

    In vielen Bereichen konnten Gewerkschaften durch ihren Einsatz die Krisenfolgen für Frauen mildern, in anderen Bereichen müssen und können wir stärker werden. Mehr denn je setzen wir uns heute ein für die Überwindung der Lohnlücke und der ungleichen Verteilung von Sorgearbeit zwischen Frauen und Männern durch:

    • existenzsichernde Einkommen – vor allem, indem die Tarifbindung gestärkt und die Berufe in frauendominierten Branchen aufgewertet werden.

    • Arbeitszeiten, die Frauen und Männern im Lebensverlauf die gleichen Chancen eröffnen, erwerbstätig zu sein und Verantwortung für Familie und Hausarbeit zu übernehmen.

    • den Ausbau bedarfsgerechter und qualitativ hochwertiger Kinderbetreuung mit Betreuungszeiten für eine existenzsichernde Erwerbstätigkeit mit angemessenen Arbeitszeiten.

    • eine Reform der Minijobs mit dem Ziel, alle Beschäftigungsverhältnisse ab der ersten Arbeitsstunde sozial abzusichern.

    • die Abschaffung der Lohnsteuerklasse V und ein Einkommensteuerrecht, das aus krisenbedingten Entgeltersatzleistungen keine strukturellen Benachteiligungen ergeben.

    Die Corona-Pandemie stellt auch uns am Internationalen Frauentag 2021 vor ganz konkrete Herausforderungen. Wir werden neue Orte und Wege nutzen, um unseren berechtigten Forderungen auch in diesen besonderen Zeiten Gehör zu verschaffen. Wir lassen uns in der Krise nicht zurückdrängen, wir stehen weiter Seite an Seite im Interesse der Frauen.

    Deswegen: Mehr Gewerkschaft, mehr Gleichstellung – mehr denn je!

    Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende

  • 04. März | Die Allmächtige? Frauen zwischen Homeoffice, Küche und Kollaps

    Online-Session zum Frauentag am 04. März 2021, 19 bis 21 Uhr

    INHALTE
    Die Pandemie hat uns wieder voll im Griff. Die Grenzen zwischen Leben und Arbeit verschwimmen wieder mehr und das veränderte Leben kostet uns alle (noch mehr) Kraft. Der Lockdown zeigt bereits zum zweiten Mal, dass insbesondere die Frauen mit einer höheren Arbeitsbelastung zu kämpfen haben. Viele Frauen arbeiten parallel, Kinder und/oder pflegebedürftige Angehörige werden versorgt, häusliche Aufgaben übernommen und sie haben kaum Zeit für sich und ihre Selbstfürsorge. Einige Wissenschaftler*innen, wie etwa Prof. Allmendinger, gehen soweit zu sagen: Diese Pandemie und die Situation für die Kolleginnen wirft uns gleichstellungspolitisch um Jahre zurück.

    In dieser Online-Veranstaltung wollen wir deshalb schauen:

    • Warum haben in der Regel Frauen zusätzliche Care-Aufgaben in der Pandemie übernommen?
    • Was machen die Mehrfachbelastungen mit den Frauen?
    • Was können wir dem entgegensetzen?
    • Wie ist es machbar, Selbstfürsorge in solch anstrengenden Zeiten zu betreiben?

    Denn engagieren kann sich letztlich nur die, die dazu noch Kraft hat!

    METHODEN
    Die Veranstaltung besteht aus einem Mix aus Theorie und praktischen Methoden.

    ZIELGRUPPE
    Kolleginnen, die sich stärken wollen oder andere Kolleginnen stärken möchten.

    REFERENTIN
    Manuela Rukavina ist Soziologin, Coach und Anwenderin der Positiven Psychologie, außerdem ist sie auch in ver.di engagiert.

    ANMELDE- UND DURCHFÜHRUNGSMODALITÄTEN
    Beginn ist um 19.00 Uhr, die Veranstaltung dauert zwei Stunden.

    Verbindliche Anmeldung bitte per E-Mail mit der Betreffzeile "Die Allmächtige" sowie Name, E-Mail-Adresse und einer Telefonnummer, unter der ihr am 04. März 2021 auch erreichbar seid.

  • 07. März | Netzwerktreffen für Gewerkschaftsaktive

    Austausch- und Netzwerktreffen für Gewerkschafterinnen am 07. März, 11.30 Uhr

    Die Coronakrise zeigt es deutlich: Es ist höchste Zeit für einen Wandel und eine tatsächliche Gleichstellung der Geschlechter. Im Erwerbsleben, bei der Care-Arbeit, bei Mitsprache und Entscheidungen in Politik und Wirtschaft, kurz: in allen Bereichen der Gesellschaft!

    Seid dabei, wenn sich gewerkschaftlich engagierte Frauen anlässlich des Frauentages treffen – in diesem Jahr digital. Informiert euch, diskutiert miteinander, lernt euch kennen, schmiedet Pläne!

    WANN UND WO?

    • 07.03.2021, ab 11.30 Uhr, online
    • Anmeldung per E-Mail an hamburg@dgb.de 

    PROGRAMM

    • Grußwort von Professorin Dr. Allmendinger
    • Impulsvortrag von Flora Antoniazzi (DGB-Frauen) zu geschlechtergerechten Investitionen
    • Diskussionsgruppen 
  • 08. März | Lunchsession mit Elke Hannack

    Sag mal, Elke... Was bedeuten Gewerkschaften für Frauen*? Lunchsession mit Elke Hannack vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) 

    Du kannst mit Gewerkschaften nicht viel anfangen oder weißt nicht, was du als Frau* in einer Gewerkschaft sollst? Oder du bist bereits Gewerkschaftsmitglied, aber deine Bekannten um dich herum verstehen nicht so recht, was Gewerkschaften überhaupt machen? Sie schauen dich an, als wärst du als Gewerkschafterin einem anderen Jahrhundert entsprungen?

    Leider geht das Wissen über und die Bedeutung von Gewerkschaften immer mehr verloren. Oft wird dabei verkannt, dass Gewerkschaften für die Gleichstellung von Frauen* und Männern* kämpfen – stets mit dem Ziel vor Augen, das Beste für Frauen* auf dem Arbeitsmarkt herauszuholen.

    Anlässlich des Weltfrauentags 2021 veranstalten die DGB-Frauen eine Lunchsession, in der es genau darum geht: Die Bedeutung von Gewerkschaften für Frauen*!

    Wann, wie, wo?
    8. März 2021 um 12.00 Uhr im Livestream auf frauen.dgb.de 

    Teilnehmende können vor und während der Session mitdiskutieren und Fragen stellen: Sei dabei!

    Wir möchten mit Elke Hannack, DGB-Vize und ein Gewerkschaftsoriginal, und mit euch in entspannter Atmosphäre ins Gespräch kommen. Und wir möchten die gewerkschaftlich Aktiven stärken und die Interessierten überzeugen.

    Denn eins ist klar: Wir lassen uns in der Krise nicht zurückdrängen, wir stehen weiter Seite an Seite im Interesse der Frauen*!

  • 08. März | Frauen*streik am Rathausmarkt Hamburg

    Kundgebung und Demo vom Frauen*streik Bündnis am 8. März ab 15 Uhr

    • am Rathausmarkt in Hamburg (natürlich Corona-konform, mögliche Änderungen vorbehalten)
    • mit Redebeitrag von den ver.di Frauen

    Weitere Infos folgen in Kürze!

Veranstaltungsort auf Google Maps anschauen.

Mehr Infos zum Frauen*tag auf unserer Aktionsseite:

Frauentag IFT Logo ver.di 2021
© ver.di